Logo 11. Sächsisches Theatertreffen Chemnitz

SELFIES EINER UTOPIE

Spielort: Kleine Bühne
Spieltage:
14. Mai 2020, 18 Uhr mit Maja Adler Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen, Moritz Schwerin theater junge generation & Patrick Wudtke Schauspiel Chemnitz
16. Mai 2020, 18 Uhr mit Ensemblevertreterin Theater Plauen-Zwickau, Sven Hönig Staatsschauspiel Dresden & Alexander Ganz Schauspiel Chemnitz
17. Mai 2020, 15 Uhr mit Ensemblevertreter*in Theater der Jungen Welt Leipzig, Ensemblevertreter Theater Plauen-Zwickau & Susanne Stein Schauspiel Chemnitz

Die Spielregeln dieser Theaterserie sind im Grunde ganz einfach: ein unbekannter Text — drei Schauspieler*innen — spontane Regieanweisungen und los geht’s!
Gerade aus Einschränkungen wie z.B. knappen zeitlichen Ressourcen entwickelte Autor und Regisseur Nicola Bremer gemeinsam mit Bühnen- und Kostümbildner Jakob Ripp die Besonderheiten ihres Formats. Selfies einer Utopie kratzt an den Krusten des Theaters, das ja bekanntlich die Welt bedeutet. Klingt revolutionär, ist aber vor allem lustig, denn Verbissenheit ist megaout.
Nicola Bremer schreibt speziell für das 11. Sächsische Theatertreffen eine neue Folge mit dem Titel Eros Ramazotti schmuggelt Pizza ins Sächsische Theatertreffen.
Erleben Sie die Schauspielkolleg*innen aus Sachsen in einem besonderen Cross-Over gemeinsam auf der Bühne!

EINTRITT FREI

Regie & Text: Nicola Bremer
Ausstattung: Jakob Ripp
Dauer: 1 Stunde 20 Minuten, ohne Pause

Nicola Bremer wuchs als Sohn einer Schweizerin und eines Deutschen in Italien auf, wo er von 2010 bis 2012 als Schauspieler am Teatro Stabile di Torino arbeitete. Danach gründete er in Schweden die freie Theatergruppe The Mainstream. Bremers Stücke wurden bereits in über zehn Ländern an Theatern, als Open-Air Vorstellungen und in Flüchtlingslagern gespielt (u.a. in Jordanien). Seit 2016 inszeniert er regelmäßig an deutschen Theatern (u.a. am Staatsschauspiel Dresden, Theater Konstanz, Theater Oberhausen), in Schweden, Norwegen und Italien. 2018 wurde er von der Zeitschrift Theater Heute als bester Nachwuchskünstler nominiert.

Jakob Ripp studierte Bühnen- und Kostümbild an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden und ist seit 2018 Meisterschüler bei Barbara Ehnes. 2015/16 studierte er im Masterprogramm der Bezalel Academy of Arts and Design Jerusalem. Während seiner Studienzeit entstanden eigene Arbeiten, die u.a. am Festspielhaus Hellerau und am Staatsschauspiel Dresden gezeigt wurden. In der Spielzeit 2018/19 war Jakob Ripp u.a. am Theater Oberhausen für die Kostüme zu Tod eines Handlungsreisenden (Regie: Babett Grube) verantwortlich. In dieser Spielzeit 2019/20 führt er die gemeinsame Theaterserie Selfies einer Utopie mit Nicola Bremer am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen fort.