Willkommen anderswo I

16:30 | Burgtheater | kleiner Saal | Eintritt ist frei


Willkommen anderswo I


Theater.Szene.Gespräch.

Die sächsischen Theater setzen sich für Weltoffenheit, Toleranz und menschliches Miteinander ein. Sie beziehen zu drängenden Fragen und Problemen der Gegenwart Stellung und versuchen, wichtige Impulse und Denkanstöße zu liefern. Die Themen Flucht, Asyl und Integration haben jüngst für die Spielplangestaltung erheblich an Bedeutung gewonnen. Dies zeigt sowohl der Blick in die sächsischen Metropole als auch in die Kleinstädte: Die Theater holen die Geschichten der Flüchtlinge, vielleicht sogar diese selbst auf die Bühne. Es werden spezielle Veranstaltungen und Formate ins Leben gerufen, die Begegnungsmöglichkeiten mit den neuen Mitbürgern schaffen, die Aufklärungsarbeit leisten und Diskussionsräume eröffnen. Als wichtiges Ziel ihrer künstlerischen Arbeit verstehen die Theater, die Begegnung mit anderen Kulturen und Religionen als Chance und Bereicherung zu vermitteln.

Gemeinsam mit einem interessierten Publikum soll der Blick auf spezielle Produktionen und Formate der sächsischen Stadt-, Staats- und Landestheater gerichtet werden. In kurzen Szenen, Videomitschnitten, lebendigen Schilderungen und anregenden Gesprächen werden diese mit Schauspielern, Theaterpädagogen, Dramaturgen und Intendanten vorgestellt.

Moderation: Studierende des Instituts für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig

MIT DABEI:

Landesbühnen Sachsen

„…und es wurde Nacht“

Filmadaption einer choreographisch-szenischen Arbeit über das Fremde

Das Filmprojekt erhandelt unterschiedliche Konstellationen des Fremden. Der Film spiegelt die eigene Selbstentfremdung, die Angst vor dem Unbekannten und offen geäußerte Fremdenfeindlichkeit gleichermaßen wider.

(Filmvorführung & Gespräch)

„Acts of Goodness“

Schauspiel von Mattias Andresson

Acts of Goodness basiert auf Erzählungen junger Menschen in einem angeschlagenen Europa. Ist Güte ein Akt der Selbstlosigkeit oder doch ganz eigennützig? Wo liegt das Vereinnahmende im Guten?

(Gespräch)

Gäste: Judith Zieprig (Dramaturgin), Steffen Pietsch (Regisseur)

 

 

Staatsschauspiel Dresden

„Morgenland“

Ein Abend der Bürgerbühne mit Dresdnerinnen und Dresdnern aus dem Orient

Sie kommen aus Ägypten, Palästina, Syrien und Tunesien, leben seit ein paar Monaten oder einigen Jahren in Dresden und räumen auf mit Vorurteilen und Klischees um Wüste und Kamele, mit dem abendländischen Blick auf das Morgenland, mit romantischen Vorstellungen von Turban, Dschinns und Bauchtanz.

(Szenenausschnitt & Gespräch)

Gäste:  N.N.

 

 

Mittelsächsisches Theater Freiberg & Döbeln

„Werther – in unserer Zeit. Nach Goethe“

Ein Schauspielensemble aus vier Nationen

Werther und Charlotte lieben sich; doch diese Liebe darf nicht sein. Und dann gibt es noch Wahlheim – den magischen Ort, von dem Goethe sagt, dass man sich keine Mühe machen soll, ihn zu finden. Darsteller aus vier Nationen lassen Goethes „Werther“ in unserer Zeit auferstehen.

(Auszüge aus Video-Mitschnitt+Gespräch)

Gäste: Matthias Wolf (Dramaturg), Markus Gille (Regisseur)

 

 

Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

„Krieg – stell dir vor, er wäre hier“

Klassenzimmerstück

Stell dir vor, es ist Krieg – nicht irgendwo weit weg, sondern hier in Europa. Die demokratische Politik ist gescheitert und faschistische Diktaturen haben die Macht übernommen. Wer kann, flieht in den Nahen Osten.  Damit beginnt das Flüchtlingsdrama eines deutschen Jungen und seiner Familie nach Ägypten.

(Szenenausschnitt+Gespräch)

Gäste: Heide-Simone Barth (Theaterpädagogin), Lutz Hillmann (Intendant)

 

 

LogoTW