Podiumsdiskussion
„Theater und das Digitale“

THEATER UND DAS DIGITALE

Theater hat viele Gesichter und im Freistaat Sachsen sind diese Formen divers ausgeprägt: Von klassischen Dramen und Erzählungen, in auf das Werk konzentrierten Inszenierungen oder Stückentwicklungen. Über Rechercheprojekte mit BürgerInnen der Gesellschaft in denen ExpertInnen des Alltags lokale und/oder globale Inhalte innerhalb ihrer und einer Stadtgesellschaft verhandeln. Bis hin zu interkulturellen und transdisziplinären Kunstformen, wo Begegnung und Austausch von Ästhetik, Mensch, Maschine, Medium und Kultur sich neu gestalten. Und auch auf den Bühnen des Alltags passiert eine Menge, die Gesellschaft ist politischer geworden. Alles Anzeichen einer vielfältigen, pluralistischen und im Kern demokratischen Gesellschaft. Zeitgleich eröffnen die „digitalen“ Bühnen neue Themenfelder: Die Modernisierung durch Digitalisierung und Automatisierung bietet zahlreiche Chancen. Das Theater als Stätte der Begegnung, des Austauschs und der Zusammenarbeit hat beste Voraussetzungen, um diese Potenziale zu nutzen. Stets hat der Theaterbetrieb den neuesten Stand technologischer Entwicklung verfolgt und nützliche Erfindungen in seine Kunstformen integriert. So wecken soziale Medien und interaktive Formate die Hoffnung auf neue Möglichkeiten der Partizipation und des Austauschs. Mit Hinblick auf Publikumsbeteiligung mit Sicherheit, und in Bezug auf Ästhetik, Kommunikation und Politik? Diskutieren wir offener, politischer oder authentischer? Wer wird in Zukunft zum Akteur auf welcher Bühne? Und wie lässt sich technischer Fortschritt sinnvoll nutzen? Welche Geschichten müssen erzählt werden? Und was bedeutet das alles für die MitarbeiterInnen der Theaterhäuser auf dem Land und in der Stadt?

06.05. | 11:00UHR | KLEINES HAUS MITTE

ZU DIESEM THEMA DISKUTIEREN:

Marc Grandmontagne – Geschäftsführender Direktor, Deutscher Bühnenverein

Christiane Kühl – Autorin | Theatermacherin, doublelucky productions

Manuel Schöbel – Intendant, Landesbühnen Sachsen

Daniel Wetzel – Autor | Regisseur, Rimini Protokoll

Moderation: Stefan Petraschewsky, MDR KULTUR

Eine gekürzte Fassung der Diskussion wird am 8.5.2018 um 22.00 als MDR KULTUR-Werkstatt gesendet.

 


Moderation

Stefan Petraschewsky, Theaterredakteur MDR Kultur